Songs für William – Leider Geil!

Als ich gerade meine Wohnung mal wieder einer längst überfälligen Schönheitskur unterzogen habe, habe ich zum ersten Mal so richtig bewusst das Kraftklub-Album “Mit K” gehört. Wie ihr ja bereits wisst, höre ich oft mal Shakespeares Stimme in moderner Musik durchschimmern… und so auch bei Kraftklub. Diesmal war es keine bestimmte Zeile, die bei mir eine Assoziation mit Shakespeare hervorgerufen hat, sondern eher der Aufbau des Songs “Kein Liebeslied”.

“Es ist nicht das, wonach es aussieht…” (Kraftklub)

In “Kein Liebeslied” singen Kraftklub davon, gegen sämtliche Konventionen zu verstoßen und eben kein Liebeslied zu schreiben. Genau diese Strategie verwendet Shakespeare oft in seinen Sonetten. Für einen Leser, der mit Petrarchischen Sonetten vertraut war und die gängigen Konventionen der Liebeslyrik zur damaligen Zeit kannte, war der Beginn von Shakespeares Sonett 18 sicher geradezu radikal:

“Shall I compare thee to a summer’s day?

Thou art more lovely and more temperate.” (Shakespeare)

Man beginnt ein Liebesgedicht doch nicht mit einer Frage!? Und der Vergleich wird vom Autor als unzureichend beschrieben, da Worte eben nicht ausreichen, um die Geliebte zu beschreiben. So etwas tat man damals nicht!

“Dass ich dich mag heißt nur, dass ich nicht weiß, wie man das sagt.

Ich bin nicht besonders gut in sowas. Ich kann das nicht. (…)

Denn dieses Lied ist nicht gut genug und die Geigen klingen schief.

Dieses Lied ist gar kein Liebeslied.

(…)

Viel zu viele Adjektive und miese Vergleiche.” (Kraftklub)

Und wenn Kraftklub singen “Morrissey hat schon alles gesagt, was ich sagen will”, ist es doch fast so, als würde Shakespeare sich darüber beschweren, dass ein großer Vorgänger Petrarch eben auch schon alles gesagt hat (Harold Bloom nennt diese Angst vor dem schöpferischen Vorgänger The Anxiety of Influence). Was tut man also? Man schreibt kein Liebeslied… oder in Shakespeares Fall eben kein gängiges Liebessonett, wie zum Beispiel dieses hier:

“My mistress’ eyes are nothing like the sun;

Coral is far more red than her lips’ red;

If snow be white, why then her breasts are dun;

If hairs be wires, black wires grow on her head;

I have seen roses damasked, red and white,

But no such roses see I in her cheeks;

And in some perfume is there more delight

Than in the breath that from my mistress reeks.

I love to hear her speak, yet well I know

That music hath a far more pleasing sound;

I grant I never saw a goddess go;

My mistress when she walks treads on the ground.

And yet, by heaven, I think my love as rare

As any she belied with false compare.” (Sonett 130)

Dass ich mittlerweile ordentlich einen an der Klatsche habe, erkennt man daran, dass meine heutige musikalische Epiphanie damit noch nicht beendet war. Nach Kraftklub schaltete ich auf Deichkind:

“Tu doch nicht so. Du magst es doch auch.

Ich bin ein Teil von dir.” (Deichkind, Leider Geil)

Das ist doch haargenau das, was Shakespeares Prospero meint, wenn er zu seinem Sklaven Caliban (den die psychoanalytische Shakespeareforschung als Prosperos Id, also die Verkörperung seiner Gelüste und Triebe identifiziert hat) sagt:

“This thing of darkness, I acknowledge mine.” (Shakespeare, The Tempest)

Ihr könnt mich jetzt für durchgeknallt haben, aber so geht es mir wirklich. Überall in meinem Leben ist mittlerweile Shakespeare. Doch mich stört das gar nicht so sehr. Irgendwie ist das auch leider geil.

The Uncanny Resurrection of Tupac Shakur

When I was watching this morning’s celebrity news on TV I was expecting a lot of the Queen’s Diamond Jubilee and the usual juicy stories involving my favourite VIPs and wannabes. Instead, what really caught my attention was this video of a performance from this year’s Coachella festival. (Please watch at least until Snoop Dogg enters the stage.)

Modern technology has resurrected rap legend Tupac Shakur, who was shot in 1996. What you can see in this video is a “hologram” which has been created by James Cameron’s digital effects team and close friends of Tupac. The close attention paid to details like his Timberland boots and the perfect harmony created by old sound and video recordings create the impression of a lifelike performer on stage which even made pop singer Katy Perry cry with emotion. In 1817, romantic writer and philosopher Samuel Taylor Coleridge wrote that the reader’s “willing suspension of disbelief” can make him forget about any implausibilities of a story and that the reader can thus fully engage with these new imaginary worlds. This is exactly what happens here. I would argue that you need some imagination to forget about all the technology involved but with a little “willing suspension of disbelief” you could really enjoy the atmosphere of a Tupac performance.

What is astonishing about this “hologram” is that it is not actually a hologram because it is not 3D but rather a 2D reflection. This technology, which is called a Pepper’s Ghost (named after John Pepper who popularized the technology) is also far from new and innovative. It was invented in the 16th century and achieved popularity during the Victorian age. This rising interest is not surprising as the Victorian age was fascinated by spectacular entertainments, starting with paintings and art exhibitions, leading on to panoramas (large panoramic paintings which were put on enormous scrolls and then made to move), and culminating in the invention of film.

But why Tupac? A similar technology has already been used to enable performances of the band Gorillaz, a band which virtually consists of cartoon characters, and Frank Sinatra was also “brought back to life” in 2003 for a single performance. My personal theory is that Tupac’s posthumous performance has gained more public interest because of the controversies surrounding Tupac’s death. Although rather a pop culture myth, there are constant rumors that the rapper did not die in the 1996 shooting. It is as if a ghost story has come to life: You have always heard the stories but never believed in them… yet suddenly there is this uncanny apparition.

And “uncanny” is the perfect word for it. The Uncanny (dt.: Das Unheimliche) is a concept by Sigmund Freud which describes an effect that is constantly evoked in horror fiction and movies. It is something that is at the same time familiar, yet unfamiliar and thus creates the effect of being strange and frightening, yet disturbingly attractive and fascinating. It is like entering home but you immediately know that something is wrong and that someone has been there. To me, this is what happens here. I see Tupac on stage – 6 years after his death – and while I feel astonished and well entertained, I am also aware that this is something deeply disturbing.

What do you think about Tupac “Zombie” Shakur? And would you go to a concert of a dead singer? After all, the technology is not very expensive and Dr. Dre and Snoop Dogg plan taking the Shakur “hologram” on tour with them. Which dead singer/bands would you love to see? Or which two singers, which might never actually have met in life, would you like to hit the stages together?

Die Poesie des Rap

Rap und Hip Hop sind mittlerweile bei weitem keine subkulturellen Erscheinungen mehr, sondern haben es sogar auf den Lehrplan der Unis geschafft. Letztes Semester habe ich ein Seminar mit dem Titel “Raptexte” besucht, bei dem die altbewährten Methoden der Lyrikanalyse einfach auf Raptexte angewandt wurden. Leider ist dieses Experiment eher schief gegangen, da dabei die kulturellen Rahmenbedingungen vernachlässigt wurden.

Für mich ist Rap immer in einen kulturellen Kontext eingebettet, egal ob dieser aus einer Subkultur entstanden ist oder den Mainstream widerspiegelt.

Bei Gedichten legt man stets wert darauf, zu beachten, dass das “Lyrische Ich” nicht mit dem Autor gleichzusetzen ist. Wenn Shakespeare also an seinen schönen Jüngling schreibt: “Shall I compare thee to a summer’s day?” dann bedeutet dies nicht gleich, dass der Sprecher Shakespeare selbst ist. Genau hier ist der Knackpunkt. Auch wenn manche Rapper ihre Texte nicht selbst schreiben, stehen sie doch hinter ihnen. Rapper zeichnen sich durch “Realness” aus und “keeping it real” ist das höchste Mantra. Rap ist immer ein performativer Akt, in welchem der Rapper sich mit seinem Text identifiziert. Wenn Jay-Z also rappt, “Got a broken clock, Rolex that don’t tick tock, Audemars that’s losing time, hidden behind all these big rocks” dann spricht er tatsächlich über seine eigene Uhrensammlung und Bling Bling.

Ein zweiter Aspekt, der den Unterschied zwischen Gedichten und Raplyrics aufdeckt, ist natürlich der Beat, der Pulsschlag jedes Raps. Und dieser ist durch die klassische Textanalyse nicht erkennbar und verhindert so auch, dass man die verschiedenen Einflüsse erkennt, die hinter jedem Rap stehen. In The Anthology of Rap schreibt Chuck D:

“Having a range of lyrical influences and interests doesn’t compromise an MC’s art. It helps that art to thrive and come into its own. For instance, my lyrics on “Rebel without a Pause” are uniquely mine, but even the first “Yes” I utter to begin the song was inspired by another record – it this case, Biz Markie’s “Nobody Beats the Biz”, a favorite of mine at the time. The overall rhyme style I deployed on “Rebel” was a deliberate mixture of how KRS-One was breaking his rhymes into phrases and of Rakim’s flow on “I Know You Got Soul”.” (790)

Es gibt auch eine Vielzahl an Rhymes, die beim bloßen Lesen einfach nur schwachsinnig wirken und erst als Song zu einem harmonischen Ganzen werden. So denke ich, dass niemand Wordsworths “I wandered lonely as a cloud that floate up high o’er vales and hills” mit der folgenden Songzeile vergleichen würde:

“To the hip-hop, the hibbie to the hibbie

The hip-hip-a-hop-a, you don’t stop rockin

To the bang-bang boogie, say up jump the boogie

To the rhythm of the boogedy-beat.”

Doch genau dieser Song – Rapper’s Delight von der Sugarhill Gang – gilt als Meilenstein der Rapgeschichte. Und selbst Nicht-Rapper kennen die Songzeile eventuell durch ihre Verunglimpfung von Las Ketchup im Ketchup Song.

Zu guter Letzt habe ich noch ein paar Rapzeilen, die ich momentan entweder beachtenswert schön und – ja – auch poetisch nennen würde… und ein paar, die ich auch beachtenswert finde, jedoch eher auf die humorvolle Art.

Diese Medikamente bringen ’nen Scheiß 
Bin immer noch da, wenigstens alles taub gemacht 
Aufgewacht, schon wieder sie 
Wieder tun, als hätte mir das was ausgemacht 
Herr Doktor, was muss ich noch sagen im Laden, damit ich endlich das gute Zeug bekomm’? 
Kein Witz, nur noch den ein’ Trip, um Cas endlich zu töten und Benjamin gleich mit 
Will los in das scheiß Licht 
Wofür zahl ich die Leihgebühr? 
Würd’s selber tun, doch bin da zu feige für 
Keine Tür, nur vergittertes Glas, 
der Traum wird besser verkauft, als es ist 
Was Ruhm und Fame? 
Zugegeben, kann Ian Curtis mittlerweile gut verstehen 
Versuch das Leben rosig zu sehen 
aber Depression scheint niemals aus der Mode zu gehen 
Schatz, lass mal 
diese Wunden waren immer dort 
Zum Verdecken nützt kein Pflaster der Welt, denn 
dieses Blut war schon immer dort 
Und was uns angeht, gab es nie den Mond, nur die Sonne vorm untergehen 
Große Lieder schreiben wollt ich immer, nur passte nie der Klang meiner Stimme 
Dir große Lieder schreiben wollt ich immer, nur passte dir nie der Klang meiner Stimme 
SCHATZ!” (Casper, Kontrolle/Schlaf)

“On repeat, the CD of Big’s “Me and My Bitch”
Watchin Bonnie and Clyde, pretendin to be that shit
Empty gun in your hand sayin, “Let me see that clip” (Jay-Z, Song Cry)

“Ey er macht auf Drogendealer mit Großkaliber 
ich zieh ihn aus dem Opel Tigra und breche ihn auf Kokainer 
sein Oberkiefer, denn er ist nicht mal beim Pokern Dealer. 
Und dieser Typ er macht einen auf Straße 
doch ich nehme dich durch wie Geteiltaufgaben. 
Was denkt er was man in Kneipen wird? 
außer vielleicht Kneipenwirt? 
Er ist ein softer Rapper, ich bin Knochenbrecher 
Er ist Fotzenlecker und findet Fotzen lecker 
Sein Geld – Er spielt auf der Straße den Räuber 
doch es kommt vom Staat/Start wie Marathonläufer 
Tausend Mal hab ich vor dem Richter gestanden 
Er auch, doch er hat vor dem Richter gestanden 
Und auch wenn ich bis gestern im Knast war 
ein Penner mit Raster dein Ex ist ein Bastard.” (Manuellsen, Dein Ex)

“Schatz ich bin der Bruce Willis 
du fragst mich ob ich heute Abend Sex will, ja dein Bruce will es 

(…)

deine unglaublich geilen Augen sind so sagenhaft 
weißt du noch als ich dein Exfreund geschlagen hab 

(…)

dein Gesicht ist bombastisch und glänzt 
ich hab dir die Louis Vuitton Tasche geschenkt” (Bushido, Ich Regel Das)

Und hier noch der ungekrönte König der kreativen Metaphern und Binnenreime, Kollegah!

“Porschereifen qualmen wie indianische Morsezeichen”

“Du bist happy als hättest du heavy Petting mit Halle Berry”

“Und du denkst, ich hab den Porsche geliehen. Doch da liegst du schief wie die Zähne von Franck Ribéry.” 

“Und sämtliche Damen sehn wie ängstliche Hasen auf den Dick von medizinisch fast bedenklichen Maßen.” (Alles aus Jetlag)