Dig for Dick

A few days ago historians of the university of Leicester claimed that they discovered a skeleton that there is certain evidence that the bones are the remains of King Richard III.

Richard III reigned England from 1481 until his defeat in 1483, when he lost the battle of Bosworth Field as the last Plantagenet king, giving way to the rise of a new dynasty: the Tudors.

Although Richard III’s reign was short, his entry in history books is usually quite extensive which is due to his prominent portrayal by England’s national playwright, William Shakespeare. 

In the third part of Shakespeare’s Henry VI and the sequel Richard III, Richard of Gloucester is depicted as a cruel, yet seductive, machiavellian monarch, whose cunning and plotting brings him both crown and the audience’s fascination. While most of the other history plays engage with a large ensemble of characters, Richard III focuses on the development of the eponymous hero. The role of Richard III was a true star vehicle and is sometimes compared to the Joker in Batman. Actors wanted to play the role because it is a challenging endeavor to be mean but eerily seducing and whoever succeeded – such as Laurence Olivier in 1955 or Ian McKellen 40 years later – went down in acting history.

In Shakespeare’s time there was a strong belief that physical appearance and character coincided, which was the reason for Shakespeare to deviate from his historical sources and to transform his Richard III in the notorious hunchback that he came to be known as. Whereas Shakespeare’s sources also focus on Richard’s body and describe it as “ill-featured” and mention that the left shoulder is “much higher than the right”, Shakespeare exaggerated this deformity and clearly marked it as the reason for Richard’s wickedness and vice:

But I, that am not shaped for sportive tricks,

Nor made to court an amorous looking-glass;

I, that am rudely stamped, and want love’s majesty

To strut before a wanton ambling nymph;

I, that am curtailed of this fair proportion,

Cheated of feature by dissembling Nature,

Deformed, unfinished, sent before my time

Into this breathing world, scarce half made up,

And so lamely and unfashionable

That dogs bark at me as I halt by them.

(…)

And therefore, since I cannot prove a lover

To entertain these fair well-spoken days,

I am determined to prove a villain

 

Shakespeare’s portrayal of a bloodthirsty, hunchbacked king has shaped our perception of Richard III and is repeatedly reiterated on stage, as Kevin Spacey’s recent production for the Old Vic shows.

Yet, the skeleton found beneath a parking lot in Leicester does not show signs of a hunchback but is only marked by a curved spine. Does this mean that the bones do not belong to Richard III? Does it mean that Leicester university was wrong?

No, I think it shows how gravely literature and the arts in general can manipulate our perception of history. For us, Richard III is a hunchbacked dictator.

Shakespeare had his reasons to exaggerate the deformity and monstrosity of Richard of Gloucester. Richard III was written under the reign of Elizabeth I, direct descendant of Henry VII who defeated Richard III at Bosworth Field and thereby ended the Wars of the Roses, a period of cruel and bloody fights for the crown between the Houses of York and Lancaster. As homo oeconomicus – that Shakespeare undoubtedly was – he also wanted to draw profits from his plays. After all, writing plays in the Renaissance was more business than art. And how to make more money than to glorify your reigning monarch’s dynasty. Shakespeare engaged in the formation of the Tudor Myth and the fashioning of the Tudor reign as a Golden Age of England which put an end to a series of greedy, unruly monarchs culminating in the monstrous reign of Richard III, the hunchbacked tyrant.

 

Roche, Böhmermann und das hässliche Entlein

Sonntags, halb 12 auf Twitter: Der Hashtag #RundB erscheint in steigender Anzahl in meiner Timeline und ich werde neugierig. Also ran an die Fernbedienung und – wie schon so oft – den Programmtips der virtuellen Timeline folgen.

Roche und Böhmermann ist keine Talkshow wie jede andere, sondern will offener, frecher, und investigativer sein. Hochtrabende Pläne, doch was stattdessen dabei herauskommt ist eine alternative Travestieshow.

An einer Tafelrunde sitzend, die an König Arthur erinnert und wohl Demokratie implizieren soll, sitzen Moderatorenpaar und Gäste, reden oft wild durcheinander, trinken eine honigfarbene Flüssigkeit aus einem dekadenten Dekanter und rauchen. Eine graue Rauchwolke schwebt über der illustren Gesprächsrunde, die auch mal verlassen wird, um auf die Toilette zu gehen. Natur zollt nun mal ihren Tribut, wenn man während der Show mehrere Gläser Wein und Bourbon trinkt.

Die Aufmachung wirkt gewollt alternativ und gezwungen kreativ.

Roche und Böhmermann will anders sein, koste es was es wolle. Leider begeht das Format damit aber einen der fatalsten Fehler des Unterhaltungsfernsehens: Das Publikum wird unterschätzt.

Liebe Charlotte, lieber Jan. Ihr habt das doch nicht nötig. Ihr müsst euch nicht unter der alternativen Rauchwolke verstecken und möglichst viele popkulturelle Metaphern benutzen, um intelligent zu wirken. Das Publikum würde auch merken, dass eure Talkrunde anders ist, wenn ihr im Studio von Britt drehen würdet. Auch braucht ihr keinen Einspieler, der nochmal gespielt geschockt darauf hinweist, dass ihr gerade das Wort “Muschi” benutzt habt. Say pussy and get over it, for fuck’s sage. Eure Zuschauer verstecken sich bei diesem Wort längst nicht mehr unter ihren Petticoats oder zurren an ihren Hosenträgern. Eure Gesprächsthemen sind interessant und eure Gäste gut gewählt, aber warum müsst ihr ständig mit dem Zaunpfahl der Alternativität und Transgression winken, bis auch der letzte Zuschauer merkt, wie gekünstelt diese eigentlich offene und freche Talkshow doch ist.

Roche und Böhmermann ist das hässliche Entlein des deutschen Fernsehens. Man erfreut sich daran, anders und “hässlich” zu sein (wie der Schluss des kurzen Clips zeigt), da man weiß, dass man letztendlich der Schwan unter all den anderen Talkshowenten sein wird. Anders sein ist ja gut und schön, aber euer Publikum erkennt das auch ohne Raucheffekte, achso transgressiven Alkoholkonsum und der nervigen Persiflage auf C-Promi-Einspieler anderer TV-Formate.

Für mehr Talk, und weniger Show! 

And I still haven’t found what I’m looking for…

Following Cookie’s great idea, I wanted to give you a little glance behind the scenes of this blog and entertain you with some of the funny search engine questions with which people have apparently stumbled across this blog.

3 People asked: What happened when Sherlock jumped off the roof?

If only I knew… To be honest, I have no idea but maybe this guy has:

 

2 People enquired about the 50 Shades of Grey content

Easy to answer: There isn’t any. It’s just a nice mixture of vanilla with a hint of SM.

 

2 People wondered whether there was any Shakespeare content in the songs of Florence + the Machine

I’m brushing the dirt off my shoulder for this one. Yes there is: According to the interpretation of an up and coming Shakespearean scholar (i. e. me), the line “every demon wants his pound of flesh” refers to Shakespeare’s Merchant of Venice.

 

2 People found my blog by typing “Happy Birthday Brother Whisky” into Google.

No idea, what you were looking for, folks, but: Cheers!

 

2 People looked for Kevin Spacey quoting Lacan.

Pretty hot, isn’t it? Here it is again:

 

1 Person typed “Shakespeare Football” into Google:

Hellooooo, soulmate!

 

1 Person (presumably a girl) asked about 10 things a girl should do before she dies:

Well according to me, that is: Meet a celebrity, buy expensive shoes, ride the roller coaster when drunk, live abroad, see a Shakespeare play at the Globe, go on a road trip, sit at home crying with a glass of wine in your hand singing “All by myself” (we’re all a tiny bit Bridget Jones, aren’t we?), dream about doing the final dance from Dirty Dancing, actually do the final dance from Dirty Dancing, see all four parts of Rambo in a row. There you go! Such fun!

 

1 Person (presumably a girl again) was looking for a Mr Darcy Wet Shirt Screensaver.

If you find one, please tell me where!

 

1 Person was looking for Edward Cullen’s third nipple.

If you find it, please do not tell me!

 

1 Person was looking for Josea Mourinha.

Sorry, gurl. That title’s taken!

 

1 Person was wondering who was at the Globe with Jude Law.

Unfortunately not me.

 

1 Person asked what symbolic meaning the “50 shades” have in 50 Shades of Grey.

I could come up with an elaborate, psychoanalytic, semiotic explanation… but to quote Rhett Butler: Frankly my dear, I don’t give a damn!

 

1 Person found my blog by typing “Matt LeBlanc’s Penis” into Google.

Yay for that!

 

And last but not least, 72 people found my blog asking questions about José Mourinho!!! (Including “Mourinho sexy” “Mourinho hot” “Mourinho warrior style haircut“ “Mourinho hope” “Mourinho eyes”)

Roadtrip!

Soon I will begin a big adventure, set foot into undiscovered country, go where no man has gone before….

Naja, nicht ganz. Ich mache nur Urlaub, aber es wird ein Roadtrip! Und zwar mein erster!

In den letzten Jahren hieß mein Urlaubsziel eigentlich immer London, ob es nun aus Studienzwecken war, um Kevin Spacey im Theater zu sehen, oder weil ich einfach mal wieder meiner Shakespeareleidenschaft frönen musste. Diesen Sommer wollte ich aber mal etwas anderes und auch etwas neues probieren. Nach langem Hin und Her, steht der Roadtrip jetzt soweit und beginnt in genau zwei Wochen, in denen ich noch einiges zu tun habe: eine Hausarbeit, Semestervorbereitung, Geld verdienen, aber vor allem: Reiseführer wälzen und meine Hüften vorfreudigst zur Musik von Enrique Iglesias und Shakira schwingen.

Aber jetzt klickt hier erstmal, denn mit passender Musik liest es sich besser weiter:

Begleitet werde ich dabei von einer guten und ebenso verrückten Freundin, die genau wie ich ein Faible für Fischsuppe, spanische Männer und portugiesische Fußballtrainer hat. Perfekt!

Unser erster Stop wird uns erstmal nach Basel führen. Das ist nichts Neues für mich, aber eine gute Möglichkeit, dort mal wieder zwei gute Freunde zu besuchen und mich mit Schweizer Schokolade einzudecken. Die sollte dann auch noch verspeist werden, bevor wir mit dem Auto unseren zweiten Stop anfahren, bei dem wir auf gutes Wetter hoffen: ein Boot in Südfrankreich! 

Ihr habt richtig gelesen: Ein Boot! Wir haben das durch Zufall im Internet entdeckt und in einer Spontanaktion gebucht. Vermutlich zogen uns beiden dabei schon Bilder von uns in luftigen Maxikleidern und eleganten Strohhüten durch den Kopf, wie wir bei einem Glas Wein auf dem Sonnendeck der M. S. José schnattern und alte Kelly Family Songs zum besten geben. Morgens wird dann erstmal mit den Bootsnachbarn über die laue Briese von Backbord geschnackt und pain au chocolat gegessen.

Danach geht’s auf einen Abstecher nach Marseille. Paradies für Drogen- und Menschenschmuggler und Kulturhauptstadt 2013: ein Gegensatz ganz nach unserem Geschmack. Street Cred meets Art Galore!

Und damit werden wir “Adieu, France!” rufen und uns nach Barcelona begeben. Ich erwarte Gaudí-Häuser, Musik auf den Ramblas, Strand, und gute Tapas um 12 Uhr nachts. Als Vorbereitung muss ich mir unbedingt noch mal Woody Allens Vicky, Cristina, Barcelona anschauen und dabei von Javier Bardem träumen. Hört ihr es rufen? Barcelooooonaaaaa!

Nach einem kurzen Abstecher in Zaragoza, geht es dann zum eigentlichen Highlight: Madrid! Warum ich Madrid als Highlight bezeichne? Nun ja, somos madridistas! Obwohl ich die Vermutung hege, dass ich Barcelona als Stadt schöner finden werde, hat Madrid zwei schlagende Argumente: Ronaldo und Mourinho! Auch wenn wir noch keine Tickets für das Spiel am 30.9. gegen Deportivo La Coruña haben, so hoffen wir doch vor Ort noch welche zu kriegen und endlich mal in direkter Gegenwart des Special One zu sein. Natürlich dürfen Ferngläser und peinliche Fangirl-Schildchen/Shirts nicht fehlen! Aber genug davon… Ich hyperventiliere schon!

Danach geht’s so langsam auf den Rückweg, aber nicht direkt, denn das wäre ja langweilig. Ein Abstecher ins Baskenland ist schon noch drin, um durch Pamplona, Bilbao und San Sebastian zu streichen und Kalimotxo zu schlürfen.

Der restliche Weg bleibt offen: Wein trinken in Bordeaux? Durch die Straßen Lyons schlendern? In Französischen Käffern zelten und den ganzen Tag Baguette und Käse essen?

Wir werden sehen… Generell stelle ich mir unsere Fahrt genau so vor (also das spaßige Singen im Auto… nicht die Autopanne):

Falls ihr noch Vorschläge für den Soundtrack habt, gute Hostels und Restaurants kennt, oder wisst wo Ronaldo und Mourinho wohnen, dann haut in die Tasten und lasst es uns wissen!